Unsere Praxis ist 29.September - 6.Oktober 2019 geschlossen.

Bitte bevorraten Sie sich rechtzeitig mit Diätfuttermitteln und 

Medikamenten, damit Ihnen diese während unserer Abwesenheit nicht

ausgehen.

 

 

 

 

Vorsicht vor Grannen und Grassamen!!!

Diese geraten, oftmals abends beim letzten Spaziergang abends, in Ohren oder zwischen die Zehen von Hunden, bei Katzen vor allem in die Bindehäute der Augen, und müssen dann mühsam entfernt werden, manchmal sogar mit Vollnarkose.

Achten sie in der Zeit von Mitte Mai bis Anfang August darauf, dass Sie Ihre Hunde ( und Katzen, sofern möglich) nicht in Flächen laufen lassen, in denen die Gefahr groß ist. Falls Sie plötzliches Kopfschütteln beim oder nach einem Spaziergang bemerken oder auch heftiges Belecken einer Pfote, sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

 

 

 

Seit dem 01.03.2018 ist die Neue Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) in Kraft getreten. Diese Verordnung regelt unter anderem die Verschreibung, Abgabe und Anwendung von Arzneimitteln durch Tierärzte. Insbesondere Antiniotika. So weit, so gut!  Durfte der Tierarzt bislang fast alle Antibiotika unter Beachtung bestimmter arzneimittelgesetzlicher Regeln bei fast allen Tieren einsetzen, so werden ihm mit der neuen TÄHAV Grenzen auferlegt. Die Verordnung beinhaltet unter anderem ein Umwidmungsverbot für bestimmte Antibiotikagruppen und eine so genannte Antibiogrammpflicht bei deren Anwendung.

Sollte man meinen, dass diese Neuerungen nur für landwirtschaftliche Nutztiere zum Zwecke der Lebensmittelsicherheit dienen, so hat man sich bitter getäuscht. Die Regelungen gelten auch zum Großteil für Kleintiere wie Hund und Katze, sowie auch für Pferde. So werden Tierbesitzer in Zukunft  im Bedarfsfall mit einem diagnostischen Mehraufwand und der damit verbundenen Kosten konfrontiert werden.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, so sprechen Sie uns gerne an!