Unsere Praxis ist vom 15.05.-29.05.2022 geschlossen. Bitte bestellen Sie rechtzeitig Ihre Tiermedikamente und Tierfutter, damit Sie alles während dieser Zeit vorrätig haben.

 

Seit kurzem besitzen wir ein umfassendes Sofort-Labor in unserer Praxis, mit dem wir innerhalb von 20 Minuten fast alle Blutwerte ermitteln können.

 

 

Zur Corona-Situation:

Momentan ist unsere Praxis wie gewohnt geöffnet. Wir bitten Sie, auf jeden Fall vor Ihrem Besuch bei uns anzurufen, so dass wir im Wartezimmer den Abstand von 2 m zu anderen Personen gewährleisten können.

Bitte kommen Sie aus diesem Grund, wenn irgend möglich, nur ALLEINE mit Ihrem Haustier. Bei der Untersuchung können Sie anwesend sein, allerdings nur mit 2 m Abstand.

Wir bitten Sie, einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Natürlich wenden wir alle vorgeschriebenen Maßnahmen zur Desinfektion gründlichst an.

Wir werden Ihnen auf diesem Weg mitteilen, wenn Sich die Lage bei uns wieder zumindest etwas entspannt hat.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, seien Sie vorsichtig und passen Sie gut auf sich auf.

 

 

 

 

 

 

Seit dem 1.1.2020 ist bundesweit eine neue Notdienstverordnung in Kraft getreten. Die neue Regelung beinhaltet, dass eine Pauschalgebühr von € 59.50 incl. Mwst. für jeden Notruf erhoben wird.
Dazu kommen die Behandlungskosten im 2-4 fachen Satz , je nach Uhrzeit und Wochentag, plus Medikamente. Diese Regelung gilt für ALLE Tierärzte, ebenfalls für ALLE Tierarten und darf laut Gebührenordnung auch nicht unterschritten werden. Diese Verordnung wurde beschlossen, da die tierärztlichen Notdienste schon lange nicht mehr kostendeckend arbeiteten und deswegen viele Tierkliniken ihre Zulassung als Klinik zurückgaben.
In unserer Praxis gelten als Notdienstzeiten: 18:30 Uhr - 8:30 Uhr an Wochentagen,

                                                                Sa 11:00 Uhr - Mo 8:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Ab dem 1.1.2018 ist die neue Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) in Kraft getreten. Diese Verordnung regelt unter anderem die Verschreibung, Abgabe und Anwendung von Arzneimitteln durch Tierärzte. Insbesondere Antibiotika. So weit, so gut!  Durfte der Tierarzt bislang fast alle Antibiotika unter Beachtung bestimmter arzneimittelgesetzlicher Regeln bei fast allen Tieren einsetzen, so werden ihm mit der neuen TÄHAV Grenzen auferlegt. Die Verordnung beinhaltet unter anderem ein Umwidmungsverbot für bestimmte Antibiotikagruppen und eine so genannte Antibiogrammpflicht bei deren Anwendung.

Sollte man meinen, dass diese Neuerungen nur für landwirtschaftliche Nutztiere zum Zwecke der Lebensmittelsicherheit dienen, so hat man sich bitter getäuscht. Die Regelungen gelten auch zum Großteil für Kleintiere wie Hund und Katze, sowie auch für Pferde. So werden Tierbesitzer in Zukunft  im Bedarfsfall mit einem diagnostischen Mehraufwand und der damit verbundenen Kosten konfrontiert werden.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, so sprechen Sie uns gerne an!